Blockheizkraftwerk Förderung

Eine Blockheizkraftwerk Förderung erhalten die Betreiber einer solchen Anlage von vielen Stellen. So regelt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine Stromvergütung für stromerzeugende Kraftwerke und die KfW bietet zinsgünstige Kredite für die Anschaffung eines Mini oder Mikro Blockheizkraftwerkes an. Daneben gibt es eine Reihe von regionalen Förderprogrammen oder Vergütungen aus der Privatwirtschaft. Bei all diesen verschiedenen Fördermöglichkeiten muss man unbedingt darauf achten, den Antrag fristgerecht auszufüllen und einzureichen.

Verschiedene Programme zur Blockheizkraftwerk Förderung

Mit dem sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK) fördert der Bund sowohl die Anschaffung als auch den laufenden Betrieb eines Blockheizkraftwerks. So wird der Betrieb eines Mini BHKW durch Zuschläge für den erzeugten Strom gefördert. Ob derzeit Mittel zur Blockheizkraftwerk Förderung vorhanden sind, muss man beim BAFA direkt erfragen. Der Antrag muss innerhalb von vier Wochen nach der Installation des Kraftwerks erfolgen. Die Vergütung bezieht sich nicht nur auf den eingespeisten Strom, sondern auch auf den erzeugten Strom, der selbst genutzt wird. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet zwei Förderprogramme an. Für Mini und Mikro BHKW eignet sich das Verfahren Erneuerbare Energien – Standard (270), Großanlagen dagegen nutzen das Verfahren Erneuerbare Energien – Premium (271, 281). Diese Kredite lohnen sich auch bei Sanierungsarbeiten an einem solchen Kraftwerk. Hier muss der Antrag unbedingt noch vor der Inbetriebnahme gestellt werden. So lange es sich nicht um ein bereits begonnenes Projekt handelt, wird das Geld über die Hausbank zur Verfügung gestellt.

Sie suchen ein Blockheizkraftwerk?
Jetzt unverbindlich Angebote für ein Blockheizkraftwerk kostenlos anfordern!

Schließlich bieten auch die einzelnen Bundesländer Fördermöglichkeiten für Blockheizkraftwerke an. Dazu gehört die Regionale Blockheizkraftwerk Förderung der Bundesländer, einzige Ausnahmen sind die Bundesländer Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Aus der Privatwirtschaft ist der Anbieter IWO, das Institut für wirtschaftliche Ölheizung als Förderer mit einer Einmalzahlung von 500 Euro bekannt. Als weitere Förderung gibt es:

  • Fördergelder bei Abschluss eines Liefervertrages
  • dies ist abhängig von teilnehmenden Mineralöllieferanten
  • weiteres Fördergeld, wenn man sich beim Kauf eines BHKW für einen speziellen Hersteller entscheidet
  • möglich ist diese weitere Förderung in Berlin und Rheinland-Pfalz