Gaggia

Der Grüner vom Unternehmen Gaggia ist der gleichnamige Giovanni Achille Gaggia. Er entwickelte ein Kolbensystem, das einen Espresso mit einer Crema zubereiten konnte. Die Arbeitsschritte bestehen darin, dass mit Hilfe von Druckeinwirkung Wasser durch Kaffeepulver gepresst wird. Das erste Mal wurde die Herstellungsart im Mailänder Cafe von Gaggia angewendet. Schließlich gründete Giovanni Gaggia dann 1948 das Unternehmen und produzierte unter dem Namen zunächst Profigeräte zur Zubereitung von Kaffee. Maschinen, die sich für den privaten Gebrauch eigneten wurden erst ab 1977 hergestellt. Allerdings lief der Verkauf der privaten Kaffeemaschinen so gut, dass sich dieser Bereich zum Kerngeschäft entwickelte.

Sie suchen einen Kaffeevollautomaten?
Jetzt unverbindlich Angebote für einen Kaffeevollautomaten anfordern!

Einkreisermaschine

Im Jahr 1999 kaufte der Firmenkonkurrent Saeco 60 Prozent der Gaggiafirmenanteile. Nachdem Saeco 2009 Teil der Philips Gruppe wurde, gehört nun Gaggia ebenfalls zu Philips. Die erste Espressomaschine, die aus dem Hause Gaggia kommt, ist die Gaggia Classic. Sie ist ein Einkreisermodell. Einkreiser bedeutet, dass die Espressomaschine das für den Brühvorgang benötigte Wasser über ein und denselben Weg transportiert wie das Wasser zur Dampferzeugung. Die Crema wird mit Hilfe des Dampfes zum Milchaufschäumen bereitet. Die Schwierigkeit eines Espresso mit Crema liegt darin, dass für den Esspresso sowie für die Milch unterschiedliche Temperaturen benötigt werden.

Sie suchen einen Kaffeevollautomaten?
Jetzt unverbindlich Angebote für einen Kaffeevollautomaten anfordern!

Zunächst einmal wird der Espresso gebrüht, da er auf 90 bis 95 Grad erhitzt werden muss. Damit hat der Kessel bereits eine gute Vorlauftemperatur, da im Folgeschritt die Dampftemperatur auf 110 bis 130 Grad steigen muss. Erst ab dieser Temperatur lässt sich die Milch zu einer guten Crema aufschäumen. Das Problem bei den Einkreisermaschinen ist, dass sie die Temperaturen nicht konstant halten können, so dass der Kaffee immer unterschiedlich temperiert und der Schaum nicht kompakt und cremig ist. Mit den Jahren hat sich die Produktion daher mehr und mehr auf die Vollautomaten konzentriert. Zudem sind die Maschinen einfach zu bedienen und säubern.