Treppenlifter

Ein Treppenlifter ist eine Erleichterung für gehbehinderte Menschen, um ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu erhalten. Treppen unterschiedlicher Form lassen sich mit dem Lift und einer einfachen Hebelsteuerung überwinden. Der Lift muss auf die individuellen Bedürfnisse der betroffenen Person angepasst werden, wobei unterschiedliche Modelle zur Verfügung stehen:

  • Sitzlift
  • Plattformlift
  • Hublift
  • Behindertenlift (Senkrechtaufzug)

Welchen Treppenlifter wählen?

Die günstigste Variante ist ein Sitzlift für gerade Treppen. Dabei fährt der Lift an einer Schiene die Treppen entlang. Selbst an kurvigen Treppen und bei engen Platzverhältnissen können die Modelle eingesetzt werden. Vorteilhaft ist der einklappbare Sitz, um andere Bewohner beim Nutzen der Treppe nicht zu behindern. Sitz-, Arm- und Fußstützen sorgen für einen ausreichenden Komfort. Mehrere Haltestellen lassen sich mit dem Treppenlifter anfahren. Über den Akkubetrieb funktionieren die Modelle auch bei Stromausfall. Der Plattformlift ist für Rollstuhlfahrer geeignet und kann ebenso im Außenbereich eingesetzt werden. Als Lastenaufzug hebt er bis zu 300 Kilogramm und ist mit Abrollbügeln gesichert. Meist wird die Schienenvorrichtung am Treppengeländer fixiert. Der Hublift oder Behindertenlift ist mit einem Fahrstuhl zu vergleichen. Der Unterschied liegt in der Hubhöhe und Tragkraft der Modelle.

Sie suchen einen Treppenlift?
Jetzt unverbindlich Angebote für einen Treppenlift kostenlos anfordern!

Preise für einen Treppenlifter

Sitzlift Plattformlift Hublift Senkrechtlift
Preisspanne 4.000 – 15.000 Euro 8.000 – 20.000 Euro 5.000 – 15.000 Euro 15.000 – 30.000 Euro

Unterstützung durch die Krankenkasse

Von der Pflegeversicherung gibt es für Bedürftige mit der Pflegestufe eins eine finanzielle Unterstützung. Bis zu 2.557 Euro können als Betrag geleistet werden. Hintergrund für diese Leistung ist, dass der Betroffene weiterhin in seinem Umfeld selbstständig agieren kann. Weitere finanzielle Zuschüsse sind bei Behinderung oder Krankheit durch die Krankenkasse möglich. Bei einem Arbeitsunfall kann die Berufsgenossenschaft kontaktiert werden.