Homepagegestaltung

Die Präsenz im World Wide Web ist mittlerweile für die meisten Geschäftsleute selbstverständlich, um mit ihrem Angebot entsprechend wahrgenommen zu werden. Aber auch immer mehr Private wollen sich eine individuelle Internetpräsenz gönnen. Nur – Homepagegestaltung ist nicht so simpel, wie zum Beispiel mal schnell eine Grußkarte in „Word“ zu erstellen oder eine Präsentation in „Powerpoint“ zu realisieren. Dazu braucht es nämlich einiges an Spezialkenntnissen. Wenn HTML-Programmierung, Flash, Java oder CMS–Know-how gefragt ist, reicht es meist nicht, sich bloß schnell irgendeine Anleitung durchzulesen. Dazu gehört Erfahrung und umfangreiches Wissen über die Möglichkeiten unterschiedlicher Programm-Systeme.

Programme zum selber Basteln der Homepage

Eine andere Möglichkeit für der Homepagegestaltung in eigener Sache stellen so genannte WYSIWYG (What-you-see-is-what-you-get)- Editoren dar, die für einen durchschnittlichen Computernutzer noch am wenigsten befremdlich anmuten mögen. Sie verfügen nämlich über so etwas wie eine Programmoberfläche, auf der man in bekannter Weise mit Texten, Bildern und Formatierungen herumjonglieren kann. Typische Vertreter dieser – vor allem bei privaten Anwendern beliebten – Softwaregattung heißen z.B. „Frontpage“, „Expression Web“, „Namo“, „NetObjects Fusion“ oder „Kompozer“. Auch der Alleskönner „Dreamweaver“ gehört zu dieser Gruppe – er ist jedoch auf Grund seiner Funktionsvielfalt für Anfänger viel zu überladen und daher eher in der Profi-Szene beheimatet.

Sie suchen einen Webdesigner?
Jetzt unverbindlich Angebote von Webdesignern kostenlos anfordern!

Grundsätze, an denen keiner vorbeikommt

Unabhängig von den Programmiertools gelten sowohl für Einsteiger wie für auch Profis bei der erfolgreichen Homepagegestaltung gewisse Grundsätze, an denen keiner vorbeikommt.
So sollte jede gute Homepage folgende Elemente unbedingt berücksichtigen:

  • klare und gut strukturierte Navigation
  • attraktives Design
  • schneller Seitenaufbau
  • die Kompatibilität zu allen gängigen Browsern (z.B. Internet-Explorer, Firefox, Opera, Safari)
  • unterschiedliche Bildschirmauflösungen

Ob eine Suchmaschinenoptimierung bei der privaten Homepagegestaltung nötig ist, muss jeder Betroffene selbst entscheiden. Im Business-Bereich zählt dieses Werkzeug jedenfalls zum Wichtigsten überhaupt.
Nicht zuletzt sollte man sich auch einen passenden Namen für seine Internetpräsenz zulegen. Diese sogenannte „Domain“ muss nicht unbedingt alle Namensteile beinhalten, sollte aber einprägsam, möglichst kurz und tippfehlerfrei sein.

Sie suchen einen Webdesigner?
Jetzt unverbindlich Angebote von Webdesignern kostenlos anfordern!